Soheyl Liwani; Mag. MA am 7. September 2014
Sparen für MRT und CT - Untersuchungen

Money makes the world goes round

Wenn man an Korruption im Gesundheitswesen denkt fällt jedem Hobby Sherlock Holmes die Pharmaindustrie ein. Die steht im Ruf über Umwege „Zuwendungen“ an die EntscheidungsträgerInnen
zukommen zu lassen.Natürlich konnte dieser Vorwurf nie nachgewiesen werden, aber der Ruf ist hartnäckig und die Pharmazeutische Industrie hat nie was dagegen getan.

Oder das PatientInnen durch „Zuwendungen“ an ihre behandelnden ÄrztInnen einen früheren Termin für Ihre OP Termine bekommen – hierzu existieren zahlreiche Medienberichte aber keine Beweise.
Aber Volksmund weiß viele Geschichten zu berichten zu diesem Thema.

Eine andere Variante könnten „Zuwendungen“ der Industrie sein um die Reihung der Großgeräte bei Krankenanstalten zu beeinflussen.
Somit sind es viele Varianten wie im Gesundheitswesen Gelder umgeleitet werden – nicht zu reden beim Bau neuer Krankenanstalten.

Die Politik und unterschiedliche Einrichtungen sind sehr bemüht das zu verhindern, aber ist das System kontrollierbar? Wer würde als PatientIn nicht alles tun um
wieder gesund zu werden? Welche Lobby möchte nicht seine Interessen durchsetzen?

Hier passt der Bericht in der Tageszeitung der Standard.at. Wir erinnern uns, das Gesundheitsministerium hat eine Großbestellung in Auftrag gegeben. Die Bevölkerung
kaufte aber nicht so wie erwartet die Grippeschutzmasken und die Verkaufsstellen blieben auf ihren Produkten sitzen. Im Standard kann man dazu lesen:“ Das Ministerium musste
von den beiden Herstellern 7,7 Mio. Masken für 4,2 Mio. Euro zurückkaufen. Die Masken – sie halten bis 2016 – wurden eingelagert.“ Frägt man die Verantwortlichen, möglicherweise den
heutigen Sektionschef und damaligen Kabinettchef der Ministerin Rauch Kallat würde man keine Reue erkennen. Er war ist vermutlich heute noch überzeugt, dass diese Anschaffung
zum Wohle der Bevölkerung notwendig ist/war. Der Hauptvorwurf lautet aber damals, dass der Gatte der Ministerin, ein burgenländischer Großbauer, hier von der Anschaffung profitiert
haben könnte. Schon das Nachrichtenmagazin Profil konnte für die These keinen Beweis finden und zog den Bericht aus dem Verkehr.

Was bleibt am Ende des Verfahrens übrig? Schutzmasken die keiner kauft und Verdachtsmomente gegen den burgenländischen Großbauern mit Hang zu Waffen und anderen ertragreichen Geschäften.

Medienbericht:

Grippemaskenaffäre: Ermittlungen abgeschlossen
Soheyl Liwani; Mag. MA am 6. September 2014

Der kürzlich zum Finanzminister ernannte VP- Politiker Dr. Schelling hat laut Medienberichten einen Nachfolger. Die Wahl
des Wirtschaftsbundes fiel auf Peter Mc Donalds von der SVA.  Peter McDonald ist derzeit stellvertretender Obmann der
Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA).

Infos zur Person:

Webseite:

Soheyl Liwani; Mag. MA am 26. August 2014

 

 

 

 

 

 

 

Der Baustellenleiter verlässt die Baustelle und wechselt ins Verkehrsministerium.  Durch das Ableben der Parlamentspräsidentin Prammer hat sich die Gelegenheit zur Regierungsumbildung im
SPÖ Team ergeben. Diesen traurigen Anlass, das Ableben der Parlamentspräsidentin, um die Gesundheitspolitik von Diplome Alois Stöger. Viele haben den Gewerkschafter nur eine kurze Lebensdauer
in der Politik gegeben und ihn schon in die politische Wüste geschickt. Aber dieser ließ sich nicht so leicht verdrängen und kämpfte sich wieder in die Regierung.

Was hinterlässt Alois Stöger im Gesundheitsressort – viele angefangene Baustellen und keine die er zu Ende gebracht hat. Hier sind zu erwähnen die Gesundheitsreform, ELGA, NichtraucherInnenschutz,
Spitalsreform oder Ausbildungsreform für ÄrztInnen. Allerdings hat er die Gratiszahnspange, HPV – Impfung und die Verbesserung der Kindergesundheit voran gebracht.

Dr. Sabine Oberhauser ist eine Expertin des Gesundheitswesens, als Ärztin hat sie politische Erfahrung im ÖGB oder Parlament, Krankenhausmanagement oder im BSA.
Ihr kommt nun die Aufgabe zu diese Baustellen im Gesundheitswesen zu schließen und auch andere Problemfelder an zu gehen. Eines dieser Probleme, die von vielen ExpertInnen im

Gesundheitswesen nicht gesehen werden ist der ÄrztInnenmangel. Der Kampf gegen die Ärztekammer wird schwierig. Sie ist eine aus ihren Reihen und muss ELGA, Gesundheitsreform
und NichtraucherInnenschutz umsetzen. Oberhauser ist eine gute Wahl und wird bestimmt viel für das Gesundheitswesen leisten.